UMWELT

WE'RE WALKING GREEN

WE’RE WALKING GREEN – STEP BY STEP

Als Familienunternehmen ist nachhaltiges unternehmerisches Handeln immer verantwortungsvolles Handeln, das den langfristigen ökonomischen Erfolg auch im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft anstrebt. Themengebiete wie effiziente und nachhaltige Energienutzung sowie der ökologische Umgang mit Ressourcen werden entlang der Wertschöpfungskette von uns hinterfragt und aus umweltfreundlichen und sozialen Gesichtspunkten stetig weiterentwickelt. Selbst an Stellen, bei denen der Energieaufwand nicht reduziert oder keine erneuerbare Energie eingesetzt werden kann, schaffen wir einen bestmöglichen Ausgleich.

Transport

Transport

Mit GLS wurde im Zeitraum von Januar bis Dezember 2020 aktiv am Programm GLS KlimaProtect teilgenommen und damit der Paketversand über die General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG klimaneutral abgewickelt. Die beim Pakettransport entstandenen CO2-Emissionen in Höhe von 377,306 t werden durch Investitionen in ein extern zertifiziertes Waldschutz- und Aufforstungsprojekt (VCS/CCB Standard) ausgeglichen. Durch klimaneutrale DHL GoGreen Produkte und Services wurden insgesamt 625,79 t CO2 ausgeglichen. Dieser Wert entspricht dem Co2 Verbrauch eines Mittelklassewagens, der 122 mal die Erde umkreist. UPS hat bereits im Auftrag des Unternehmens von Mai 2020 bis April 2021 2640,49 t CO2 gemindert.

Um die ökologischen Belastungen zu reduzieren, welche beim Transport unserer Produkte entstehen, transportieren wir bereits seit 2016 europaweit klimaneutral per Paketgut. Dadurch schaffen wir für mehrere tausend Tonnen Abgase einen CO2-Ausgleich. Zudem transportieren wir bewusst nur ein Minimum per Luftfracht und fokussieren uns stattdessen mehr auf die deutlich CO2-reduzierte Seefracht.

GREEN FACTS

  • Wir bemühen uns kontinuierlich unsere Verpackungen möglichst unter ökologischen Gesichtspunkten zu gestalten sowie weitestgehend zu reduzieren. Seit Juli 2021 setzen wir bereits teilweise organische Materialien ein, um Einweg-Plastik zu vermeiden. Unser Ziel ist es zukünftig komplett plastikfrei zu werden. Bei unseren TAMARIS GREENSTEP Modellen verwenden wir bereits FSC (Forest Stewardship Council) zertifizierte Materialien für Einpackpapier, Umkartons, Paarschachteln und Hangtags.

  • Die Einhaltung der Anforderungen der in Deutschland und Europa geltenden Regelwerke ist für uns selbstverständlich. Im Rahmen unseres Qualitätsmanagements prüfen wir die Einhaltung der Grenzwerte stetig mithilfe von internationalen akkreditierten Forschungs- und Prüfinstituten.

  • Durch ein Audit der Stadtwerke Detmold wurde nachgewiesen, dass der zur Versorgung der „Detmolder KlimaStrom“-Kunden eingekaufte Strom für unseren Unternehmenshauptsitz in Detmold (Deutschland) vollständig aus Anlagen regenerativer Stromerzeugung stammt.

  • An unserem Hauptsitz in Detmold konnten wir bereits seit 2013 den Energieverbrauch um 75% senken, da wir bei der Beleuchtung komplett auf LED setzen. Generell haben wir den Aufwand zu Belichtung und Klimatisierung des Hauptsitzgebäudes auf ein Minimum reduziert und mit nachhaltigen Systemen ergänzt. Der Energiebedarf unseres Logistikzentrums, welches 2009/2010 gebaut wurde, konnte durch integrale Planung und optimale Ausnutzung der Standortfaktoren wesentlich reduziert werden. Die Grundwassernutzung erfolgt mit Wärmepumpe und Fernwärme.

  • Seit 2015 beziehen wir am Hauptsitz Detmold ausschließlich Ökostrom, welcher zu 100% aus regenerativen Quellen stammt. Im Jahr 2020 folgte die Installation der größten zusammenhängenden Photovoltaik-Aufdachanlage mit Eigenverbrauch in der Region Lippe, womit sich jährlich 250 Tonnen CO2 vermeiden lassen. Nachhaltige Angebote wie Sharing Regale, Fahrradverleih sowie Möglichkeiten zum Bike- und E-Smarts-Leasing stellen wir unseren Mitarbeiter*innen der Firmenzentrale ebenfalls zur Verfügung.

  • Mit diesem Engagement gehen wir einen weiteren Schritt für unseren grünen Schuhabdruck. Die Wortmann Gruppe unterstützt die Wiederaufforstung des Teutoburger Waldes für die kommenden fünf Jahre mit 125.000 €. Das neue Engagement dient als weiterer, wichtiger Baustein für das nachhaltige Handeln des Familienunternehmens und unterstreicht einmal mehr die Verbundenheit mit der Heimat Ostwestfalen-Lippe. Denn bereits ein Blick auf den heimischen Wald mit seinen riesigen Kahlflächen genügt, um die drastischen Folgen des Klimawandels auch direkt vor der Haustür zu erkennen. Mit dem Gesamtbetrag von 125.000 € können 25 Hektar Laubmischwald finanziert werden. Diese Fläche ist in der Lage, pro Jahr 200 Tonnen CO2 zu binden. Gepaart mit 250 weiteren Tonnen CO2, die jährlich durch den Einsatz der Fußballfeld-großen Photovoltaik-Anlage vermieden werden, beläuft sich die Summe allein durch diese beiden Maßnahmen auf 450 Tonnen CO2 in einem Jahr.